Apróságok Alsónán 2017


Beszámoló

A tábor célja, a hon- és népismereti tudás kipróbálásán és továbbterjesztésén kívül, a német nyelvű kommunikáció gyakorlása és mélyítése volt.

A programokat igyekeztünk úgy megtervezni, hogy azok kapcsolódjanak a gyerekek iskolában elsajátítandó alapismereteikhez, segítségükkel rögzítsük, bővítsük tudásukat. Kiemelt figyelmet fordítunk arra, hogy a különféle programok alkalmazkodjanak a gyerekek életkori sajátságaihoz.

Alsó tagozatos évfolyamokon a környezetismeret és hon-és népismeret tantárgyak lehetőségeket biztosítanak a környezeti kincseink megismerésére, a háztáji állattartás formáinak bemutatására. Erre kiváló alkalmat nyújtott nekünk a tábor helyszínén lévő baromfiudvar, ahol rendszeresen lehetőség adódott a házi állatok etetésére, gondozására.

A német foglalkozások alkalmával a differenciált szókincsfejlesztés kapott központi szerepet, amely során a gyerekek életkori sajátosságaiknak megfelelően mélyítették szókincsüket a mindennapi élethelyzeteknek megfelelően. A rendszeres német órákon összefoglaltuk először szóban majd írásban az előző nap eseményeit, így a tábor végén mindenki egy élménynaplóval térhetett haza.

Délutánonként kézműves foglalkozáson próbálhatták ki magukat és tudásukat a gyerekek. A saját kezűleg batikolt pólón kívül zománcékszereket és bőrkarkötőket, bőrpénztárcákat készíthettek. A csuhéból készült boszorkány és a gyertyaöntés is mindenkinek elnyerte a tetszését.

Ezen kívül kirándulásokkal színesítettük a hetet. Ennek keretén belül egy gyalogtúra alkalmával a gyerekek egy domboldalon ülve tájkép készítésével csiszolhatták ábrázoló képességüket. Igyekeztünk olyan helyekkel megismertetni őket, amelyek nemzetiségi identitástudatuk megerősítéséhez hozzájárultak. Ellátogattunk a várdombi német nemzetiségi faluházba, tanulmányi utazást tettünk Bonyhádon a Magyarországi Németek házában.

A hetet és a tábort egy remek esti táncházzal zártuk le, tábortűz mellett sütögetéssel fűszerezve élménybeszámolókkal tarkítva köszöntünk el ettől a remek nyári tábortól.

Deutsches Nationalitätenlager der Pannónia Grundschule im XIII. Budapester Bezirk

Knirpse in Ratznane

Seit vielen Jahren wird im Sommer ein deutsches Nationalitätenlager organisiert. In diesem Lager, was immer in einem ungarndeutschen Ort veranstaltet wird, haben die Kinder Gelegenheit, ihre volkskundigen Kenntnisse zu erweitern.

Vom 9. bis 15. Juli hatten wir den Mut und die Möglichkeit, ein deutschsprachiges Lager in Ratznane zu arrangieren. Mit insgesamt 28 Kindern sind wir ins Lager Galagonya gefahren, in welchem wir sehr herzlich begrüßt wurden. Die Gegend war fabelhaft und vor allem für Kinder geeignet. Unser Haus lag am Rande des Waldes und mit ihm ein riesiger Spielplatz, der zum Toben einlud. Hier konnte die Kinder Fußball und Federball spielen, turnen, schaukeln, Obst pflücken sowie mit einem Hund spielen. Im Haus wurden die Kinder nach Mädchen und Jungen eingeteilt: die Buben hatten einen eigenen Bereich, den nur sie beherrschten, neben dem Lerhrerinnenzimmer lagen die zwei Mädchenzimmer, in denen die Kinder ihrem Alter nach eingeordnet wurden. Die Verpflegung des Lagers war schmackhaft und reichhaltig.

Ziel des Lagers war es, die deutschsprachige Kommunikation zu vertiefen. So hatten wir zum Beispiel jeden Vormittag eine Deutschstunde. In dieser Stunde haben wir mit den Kindern die Geschehnisse des vergangenen Tages zusammengefasst und in einem Erlebnistagebuch gesammelt.Die Erstklässler haben bei dieser Aufgabe nur Wörter aufgeschrieben, die Anderen ab der drietten Klasse haben ihre Gadanken geäußert und im Aufsatz formuliert.

Nachmittags hatten wir eine Werkstunde, in der wir Gelegenheit hatten, Themen aus dem Volks- und Heimatkundeunterricht praktisch zu erproben. So konnten die Kleinen bspw. Emailleschmuck selber herstellen. Für die Arbeit mit diesen kleinen Schmuckstückcken musste die Kleinen viel Gedund und Ruhe aufbringen. Am Ende hat sich jedoch die Mühe gelohnt und die Kinder hielten stolz ihre eigenen Schmuckstücke in den Händen. Am Mittwoch konnten die Kinder ihrer Kreativität beim Gestalten eines Batik T-Shirts freien Lauf lassen. Auch hier konnten sich die vielfältigen Ergebnisse durch aus sehen lassen. Des Weiteren haben wir mit Naturprodukten wie Leder, Maisblättern und Wachs gearbeitet. So wurden unter anderem kleine Hexen gebastelt und Kerzen gegossen. Das ganze Programm wurde am letzten Abend von einem gemeinsamen Volkstanzabend abgerundet.

Am Dienstag haben wir einen Lehrausflug inss nahe gelegene Maratz/Mórágy/ gemacht. Sehenswürdigkeit des Ortes ist eine Sammlung von alten Gegenständen aus dem alltäglichen Gebrauch, die in einer alten Mühle ausgestellt wurden. Die Kinder erhielten die Möglichkeit, alle Geräte und und Werkzeuge anzufassen und auszuprobieren, welche früher im Haus und Garten genutzt wurden - Geschichte zum Anfassen. Darüber hinaus zeigten die Kinder großes Interesse an der Ausstellung und stellten viele zusätzliche Fragen.

Dann sind wir nach Bonnhard/Bonyhád/ gefahren, wo wir das Haus der Deutschen besichtigt haben.Hier durften die Kinder Kleidungstücke der Ungarndeutschen und der Siebenbürgener anprobieren. Wir hatten auch das ungarndeutsche Museum aufgesucht. Tante Elizabeth hat uns durch das ungarndeutsche Heimatmuseum geführt, und uns vieles über die Lebensweise der ungarndeutschen Ahnen zum Beispiel Schweineschlacht erzählt. Die Kinder haben neugierig zugehört. Nach dem volkskundlichen Programm hatten wir die Möglichkeit den Strand in Bonnhard/ Bonyhár aufzusuchen. Es war für die Kinder unvergesslich.Wir bedanken uns aus ganzem Herzen für die Bemühungen von Ilona Köhler Koch für die Beihilfe der Organisation unseres Ausflugs nach Maratz und Bonnhard. Dies ergab den Kindern die Möglichkeitdie ungarndeutschen Werte der Gegend kennenzulernen und betrachten zu dürfen.

Wir bedanken uns auch recht herzlich für die Unterstützung der Deutschen Selbstverwaltung im XIII. Bezirk, ohne ihre Hilfe hätten wir dieses Programm nicht verwirklichen können.

Rita Rozália Lencsés